Sie befinden sich hier

28.08.2017 16:08

Standpunkt des VPT zur Forderung des „Münsteraner Kreises“

Der neu gegründete „Münsteraner Kreis“, eine Gruppe von 17 Wissenschaftlern und Ärzten, fordert das Ende der „unangemessenen Ausbildung und der meist unhaltbaren Krankheitskonzepte“ der Heilpraktiker und damit die Abschaffung des Heilpraktikerberufes. Alternativ sei aus ihrer Sicht die Einführung des sog. „Fach-Heilpraktikers“ möglich.

Der VPT sieht speziell für den sektoralen Heilpraktiker Physiotherapie diese Vorwürfe nicht als zutreffend und somit keinen Grund, sich diesen Forderungen anzuschließen.

Der sektorale Heilpraktiker Physiotherapie erfordert eine Berufsausbildung und eine Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Physiotherapie. Damit sind die Grundlagen für eine angemessene Ausbildung vorhanden.

Wir sehen die Lösung für den sektoralen Heilpraktiker Physiotherapie in der Integration der für die Weiterbildung zum sektoralen Heilpraktiker erforderlichen Unterrichtseinheiten in die physiotherapeutische Berufsausbildung, in der Novellierung des Berufsgesetzes und in einer entsprechend der wissenschaftlichen Entwicklung angepassten Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.

Unsere Forderung: „Erteilte Erlaubnisse zum sektoralen Heilpraktiker Physiotherapie müssen erhalten bleiben.“

Kontextspalte