Sie befinden sich hier

Inhalt

Heilpraktiker auf dem Gebiet der Physiotherapie

Die Berufsbezeichnung Heilpraktiker für den Fachbereich Physiotherapie, erteilt durch das zuständige Gesundheitsamt, ist eine zusätzliche Qualifikation für Physiotherapeuten. So wird es möglich Patienten ohne ärztliche Verordnung zu behandeln.

Ihr Vorteil als Patient, sie können direkt zur Diagnostik und zur Therapie für den Fachbereich Physiotherapie in unsere Praxis kommen. So wird eine individuelle auf ihre Symptomatik ausgewählte Therapie ohne Zeitverzug möglich.

Die anfallenden Kosten, über die sie in einem Behandlungsvertrag informiert werden, müssen sie selbst tragen. Für Privatpatienten und gesetzlich Versicherte mit einer Zusatzversicherung besteht die Möglichkeit diese Kosten anteilig erstatten zu lassen, wenn Heilpraktikerleistungen erstattungsfähig sind. Im Zweifelsfall bitte bei Ihrer Versicherung nachfragen.

Krankengymnastik nach Bobath
ist eine Sonderform der Physiotherapie

Das Bobath-Konzept ist eine physiotherapeutische Behandlungs-methode zur Therapie von Patienten mit neurologischen Schädigungen. Durch das Bobath-Konzept soll eine Verbesserung der zentralen Kontrolle, der Motorik und der Sensorik erreicht werden.

Krankengymnastik nach PNF
PNF (Propriozeptive neuromuskuläre Facilitation)

Das PNF-Konzept ist ein Zusammenspiel von Muskulatur und Nerven. Es soll die Wahrnehmung sowie das Anbahnen und Neuerlernen von Bewegungen geschult werden. Die Qualität von Bewegungsabläufen, die Koordination, das Gleichgewicht und die Kraft kann optimiert werden.

Manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbandagierung

Die Lymphdrainage ist eine spezielle Massagetechnik nach Dr. Vodder. Die Behandlung besteht aus einer bestimmten Grifftechnik in rhythmischer Folge. Bei der Bauchtiefdrainage wird auch unter Einbeziehung der Atmung in die Tiefe gearbeitet. Je nach Indikation wird auch Bewegungs- und Atemtherapie in die Behandlung integriert (KPE- komplexe physikalische Entstauungstherapie). Ziel der Lymphdrainage ist die Beeinflussung des Flüssigkeitshaushaltes des Gewebes und die Anregung der Lymphmotorik. Zur Unterstützung der Lymphdrainage wird in der Mehrheit der Krankheitsfälle nach der Behandlung noch eine Bandagierung oder Kompressionsbestrumpfung vorgenommen.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie stellt eine Fachrichtung innerhalb der Physiotherapie dar. Manuelle Therapie ist eine Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk - Muskel - Nerv.
Sie besteht aus der Untersuchung und Behandlung von Gelenken und den damit in Verbindung stehenden Weichteilen. Ein wichtiger Teil der Therapie ist die Information des Patienten zur Selbstbehandlung, z.B. das Unterweisen in Automobilisation, Kräftigung und Koordination sowie ergonomische Hinweise um den erzielten Behandlungserfolg beizubehalten und um Rückfälle zu vermeiden.

Vojta-Therapie

Eine aktivierende Therapie für Kinder und Erwachsene mit vorwiegend neurologischen Erkrankungen. Man arbeitet mit Druckpunkten, die am Körper vordefiniert sind. Der Nutzen dieser Druckpunkte führt dazu, dass der Patient Bewegungen und Muskelaktivitäten ausführen kann, die er ohne diese Unterstützung nicht machen könnte.

Kontextspalte