Sie befinden sich hier

Inhalt

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

Kursbeschreibung

PNF = Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation kommt aus den USA und gehört zu den klassischen, restaurativen, physiotherapeutischen Behandlungskonzepten.

Die Philosophie des PNF-Konzeptes beinhaltet, dass jeder Mensch – unabhängig von seiner Diagnose oder Behinderung – über schlummernde Potentiale verfügt, die er für die Verbesserung seiner Körperfunktionen und Alltagsaktivitäten nutzen kann. Zentrales Ziel der PNF-Behandlung ist es die Partizipationsfähigkeit und Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Die Veränderung der Wahrnehmungsmuster durch spezifische Stimulation mit PNF führt zur Veränderung der Bewegungsmuster des Patienten.

Die PNF Methoden und Techniken streben die bestmögliche Bewegungsqualität im Hinblick auf Sicherheit und möglichst ökonomische Bewegungen zur Förderung des motorischen Lernens an.

Indikationen:

  • Neurodegenerative Erkrankungen, wie Schlaganfall ,Multiple Sklerose, Polyneuropathien
  • Periphere Paresen und Querschnittsyndrom
  • Polytraumen und SHT
  • Weitere Erkrankungen des ZNS, Z.B. M. Parkinson, Hyperkinetische Syndrome
  • Orthopädische Erkrankungen, wie Bandscheibenvorfälle oder Gelenkarthrosen
  • Traumatologische Bilder, wie Kapsel-/ Band- und Muskelverletzungen oder nach Frakturen
  • Vitalfunktionen: Förderung des Atmens, Essens und Schluckens, je nach Problemstellung Die PNF-Weiterbildung ist international anerkannt (IPNFA).

Sie beinhaltet den Grundkurs (100 UE / Fortbildungspunkte) und den Aufbaukurs (50 UE / Fortbildungspunkte) mit Zertifikatsprüfung. Die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung gemäß den Richtlinien der IKK, federführend für die deutschen Krankenkassen, berechtigt zur Abrechnung der Position „Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage“ (KG-ZNS).
 

Hierfür sind folgende Richtlinien der IKK maßgebend:

1.    Der Teilnehmer muss über eine staatliche Anerkennung zum Beruf „Krankengymnast“ oder „Physiotherapeut“ verfügen.

2.    Der Teilnehmer muss zu Beginn der Weiterbildung eine mindestens einjährige Berufstätigkeit als Krankengymnast bzw. Physiotherapeut nachweisen.

3.    Zwischen Grund- und Aufbaukurs in PNF müssen mindestens 6 Monate Zeit (zur praktischen Anwendung am Patienten) liegen.      

Kontextspalte