Sie befinden sich hier

11.10.2021 12:55

1. Norddeutsches Therapeutensymposium in der Charité in Berlin

Am 25. September 2021 fand das 1. Norddeutsche Therapeutensymposium in den Räumen der Charité in Berlin statt. Über 200 Teilnehmer*innen haben in Präsenz und online an der gelungenen Veranstaltung teilgenommen.

Gegründet wurde die Charité 1710 als Pesthaus vor den Toren der Stadt. Weil der Schwarze Tod nicht bis Berlin kam, wurde daraus ein Lazarett für Arme, Obdachlose und ledige Mütter. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich daraus das Weltzentrum der Medizin. Heute ist die Charité eine der größten Unikliniken Europas. In dieser altehrwürdigen Institution fand das 1. Norddeutsche Therapeutensymposium statt, genauer gesagt in den Räumen des Chirurgisch-anatomischen Trainingszentrums (BeST-CAT) im Institut für Funktionelle Anatomie.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Die moderne Physiotherapie im digitalen Zeitalter“. Organisiert wurde die Veranstaltung von der VPT Landesgruppe Nord-Ost in Zusammenarbeit mit dem Team von PD Dr. Thomas Jöns. Die VPT Landesgruppenvorsitzenden Britta Bartel und Matthias T. Paulsen führten durch das Programm und gaben einen Ein- sowie Ausblick in die neu gegründete Landesgruppe Nord-Ost. Im Rahmen der Landesgruppenversammlung am Vormittag präsentierte Hans Ortmann (Bundesvorsitzender) aktuelle berufspolitische Themen, Benjamin Alt (Justiziar des VPT) informierte über aktuelle Themen aus der Rechtsabteilung.

Das Symposium vermittelte durch fachlich exzellente Beiträge, u.a. von Dr. Robert Schleip, Dr. Thomas Jöns, Dr. Kai Hodeck und Dr. Holger Badtke, Fachwissen von höchster Qualität. Anatomische Präparationen der Faszienstukturen und der Schulter rundeten die Veranstaltung ab. Ein kleiner Ausblick in die Digitalisierung war u.a. der Vortrag von Oberarzt Fahad Abbas, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie. Ebenso gab es eine Podiumsdiskussion zur Berufspolitik, Digitalisierung und Gematik, an der Hans Ortmann (Bundesvorsitzender), Friedemann Ey (politischer Berater des VPT, Verbindungsbüro Bonn/Berlin) und Steffen Gabriel (Grundsatzreferent) teilgenommen hatten.

Stimmen nach der Veranstaltung

Matthias T. Paulsen: „Für mich als Mitorganisator und Besucher war dies eines der Veranstaltungshighlights der letzten Jahre und hierfür möchte ich ausdrücklich meinen Dank an die Organisatoren richten, stellvertretend und federführend ist hier Herr Necker mit dem Geschäftsstellenteam Hoppegarten zu nennen.“

Dirk Necker: „Diese letzten 2 Jahre waren auch für unsere junge VPT Landesgruppe, die durch die Verschmelzung der früheren VPT Landesgruppen Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zum 1. Januar 2021 gebildet wurde, ein Weg des Kennenlernens und Findens. Wir haben unseren Gästen zeigen können, wie stark die Landesgruppe Nord-Ost geworden ist. Ein besonderer Dank gilt auch den zahllosen Ausstellern, die über Neuigkeiten aus ihren Themenbereichen informierten und uns mit ihrer Teilnahme die Möglichkeit der Durchführung des Symposiums gegeben haben.“

Dr. Robert Schleip: „Ich hatte einen super guten Eindruck von der Veranstaltung. Ich denke, dass das Ganze nicht nur symbolisch - eine bessere Assoziierung als an die Charité ist kaum denkbar - sondern auch inhaltlich einen Meilenstein gesetzt hat für eine Aufwertung Ihres Berufsverbandes sowie des ganzen Berufsstandes.“

Dr. Holger Badtke: „Vielen Dank nochmal. Sie haben viel Liebe und Sachverstand in diese wirklich gelungene Veranstaltung investiert. Hat mir sehr gefallen! Also vielen Dank für die Location, die war sehr schön.“

Dr. Jöns, Leiter des BeSt-CAT, lobte die Veranstaltung und regte eine Fortführung und Intensivierung der Kooperation mit dem VPT an. Bereits 2022, der offiziellen Eröffnung des BeST, Berliner Simulations- und Trainingscentrum, werden weitere Gebiete der Zusammenarbeit möglich sein. Die Landesgruppenvorstände Britta Bartel und Matthias T. Paulsen, sowie der Veranstaltungsmanager und Organisator der Veranstaltung, Dirk Necker, freuen sich auf die neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Gemeinsam erreichen wir mehr.

Kontextspalte