Sie befinden sich hier

13.11.2019 15:48

Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) im Deutschen Bundestag beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat gestern dem Gesetzentwurf zum Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) in Berlin zugestimmt. Ziel soll es sein, die Versorgung der Patienten zu optimieren und die Bürokratie in den Praxen zu verringern. Der Gesetzentwurf wurde mit den Stimmen der Koalition gegen die Stimmen von Grünen und Die Linke sowie bei Enthaltung von AfD und FDP angenommen.

Patienten können ab dem Jahr 2020 somit ausgewählte „Gesundheits-Apps“ über ein Kassenrezept erhalten. Solche Apps können beispielsweise dabei helfen, dass ein Patient regelmäßig seine Medikamente einnimmt oder seinen Blutzuckerwert dokumentiert. Die Kosten dafür zahlt die gesetzliche Krankenversicherung. Ein Verfahren, welches aus Sicht des VPTs auch auf die Physiotherapie übertragen werden sollte, um auch im Heilmittelbereich eine bessere Versorgung der Patienten sicher zu stellen.

Ein weiterer zentraler Punkt im DVG ist der Ausbau des digitalen Netzwerks im Gesundheitswesen. Patientinnen und Patienten sollen digitale Angebote wie die elektronische Patientenakte möglichst bald flächendeckend nutzen können. Darum sind Apotheken (bis Ende September 2020) und Krankenhäuser (bis 1. Januar 2021) verpflichtet, sich an die Telematik-Infrastruktur (TI) anschließen zu lassen. Hebammen und Physiotherapeuten sowie Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen können sich freiwillig an die TI anschließen lassen. Die Kosten für die freiwillige Anbindung werden erstattet.

Grundsätzlich begrüßen wir das DVG und die damit einhergehende Vernetzung. Auch für uns Physiotherapeuten ist es wichtig, den Zug in das digitale Zeitalter nicht zu verpassen. Mit dem neuen Gesetz aus dem Bundesgesundheitsministerium dürfen die Therapeuten zukünftig auf weniger Bürokratie und kürzere Wege zwischen Arzt, Patient und Therapeut hoffen. Natürlich muss die Datensicherheit bei aller Euphorie an erster Stelle stehen. Dies sind wir unseren Patienten schuldig.

Schon aus diesem Grund werden wir die praktische Umsetzung der Digitalisierungsmaßnahmen inhaltlich begleiten und wünschen uns, ganz im Sinne der Patienten und Physiotherapeuten, dass das Gesetz das bringt, was es verspricht: Einen schnellen, sicheren Datenaustausch zwischen den Leistungserbringern, eine bessere Patientenversorgung und weniger Bürokratie in den Praxen.

Kontextspalte