Sie befinden sich hier

18.06.2018 13:03

GKV-Spitzenverband - Neue Zulassungsempfehlungen zum 1. August 2018

Der GKV-Spitzenverband hat die Zulassungsempfehlungen neu gefasst, sie treten zum 1. August 2018 in Kraft.

Die Zulassungsempfehlungen werden nicht verhandelt, die Berufsverbände haben lediglich die Möglichkeit der Stellungnahme. Davon hat der VPT Gebrauch gemacht und gerade im Hinblick auf den Fachkräftemangel Änderungen erbeten, die aber nur zum Teil berücksichtigt wurden.

Die aktuelle Änderung umfasst folgende Kernthemen:

Anpassung an die Arbeitsstättenverordnung
Die Arbeitsstättenverordnung beschreibt die räumlichen Standards eines Arbeitsplatzes wie z. B. Raumhöhe, Bodenbeschaffenheit und Bewegungsfläche. Neben der Arbeitsstättenverordnung sind jedoch auch die Landesbauordnungen bei der Praxisplanung und Einrichtung zu beachten. Vor diesem Hintergrund übernimmt bzw. verweist die Zulassungsempfehlung auf einschlägige Regelungen der Arbeitsstättenverordnung. Durch die Anpassung an die Arbeitsstättenverordnung ergeben sich viele kleinteilige Änderungen.

Die fachliche Leitung als Aufgabe
ln den bisher geltenden Versionen der Zulassungsempfehlungen gab es entweder den Zugelassenen oder den fachlichen Leiter. Eine tatsächliche Funktion wurde diesem in der Zulassungsempfehlung jedoch nicht zugewiesen. lm vorliegenden Entwurf wird der fachliche Leiter zur fachlichen Leitung, also zu einer Aufgabe, die entweder durch den Praxisinhaber oder einen Angestellten zu erfüllen ist. Der vorliegende Entwurf weist dem fachlichen Leiter die fachliche Verantwortung für die Qualitätssicherung und die Patientenversorgung zu.

Zusammenführung der Zulassungsvoraussetzungen für Physiotherapeuten und Masseure und medizinische Bademeister
Bisher waren die Zulassungsvoraussetzungen für Physiotherapeuten und Masseure und med. Bademeister in zwei unterschiedlichen Bereichen beschrieben. Dies führte bei gemeinsamer Praxistätigkeit von Masseuren und med. Bademeistern und Physiotherapeuten zu ungleichen Raumanforderungen. Durch die Zusammenlegung beider Bereiche wird diese Ungleichbehandlung vermieden, ohne auf inhaltliche Anforderungen zu verzichten.

Zulassung für die neuen zahnärztlichen lndikationen in der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie
ln der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie wird die Zulassung bei akademisch ausgebildeten Therapeuten z. T. nur für einzelne lndikationsschlüssel erteilt. Mit Beschluss der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte zum 1. Juli 2017 ist es erforderlich, Zulassungsbedingungen für die zahnärztlichen lndikationsschlüssel der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie zu benennen.

Die neu gefassten Zulassungsempfehlungen finden unsere Mitglieder hier: GKV-SV Zulassungsempfehlungen (01.08.2018)

Kontextspalte