Sie befinden sich hier

26.05.2021 09:21

Regelungen zur Maskenpflicht für Physiotherapeut*innen und Patient*innen basierend auf dem 7-Tage-Inzidenzwert

Der 7-Tage-Inzidenzwert Ihres Landkreises ist ausschlaggebend dafür, welche Art Atemschutzmaske in der Praxis getragen werden muss.

Um hier den Überblick nicht zu verlieren, haben wir diese Regelungen noch einmal für Sie zusammengefasst und stellen unseren Mitgliedern entsprechende Plakate zum Aushängen in der Praxis zur Verfügung.

Inzidenz ÜBER 100

Wenn die 7-Tage-Inzidenz eines Stadt-/Landkreises an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 Infektionen pro 100.000 Einwohnern überschreitet gilt laut Bundesinfektionsschutzgesetz § 28 b Abs. 1 Ziffer 8 Folgendes:

„…die Ausübung und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, ist untersagt; wobei Dienstleistungen, die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen, sowie Friseurbetriebe und die Fußpflege jeweils mit der Maßgabe ausgenommen sind, dass von den Beteiligten unbeschadet der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen und, soweit die Art der Leistung es zulässt, Atemschutzmasken (FFP2 oder vergleichbar) zu tragen sind…“

Das heißt, dass sowohl von Physiotherapeut*innen als auch von Patient*innen – soweit es die Behandlung erlaubt – eine FFP2-Maske oder eine der FFP2-Maske vergleichbare Maske (KN95 / N95) in der Physiotherapiepraxis, bei Hausbesuchen, aber auch z.B. für KGG und Rehasport, tragen müssen.

Inzidenz UNTER 100

Fällt die 7-Tage-Inzidenz eines Stadt-/Landkreises an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter den Schwellenwert von 100, gilt laut Bundesinfektionsschutzgesetz § 28 b Abs. 2 Folgendes:

„…Unterschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt ab dem Tag nach dem Eintreten der Maßnahmen des Absatzes 1 an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100, so treten an dem übernächsten Tag die Maßnahmen des Absatzes 1 außer Kraft. Sonn- und Feiertage unterbrechen nicht die Zählung der nach Satz 1 maßgeblichen Tage….“

Dann gilt wieder Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg

Lt. § 3 Abs. 2 Ziffer 4 sind dann von Physiotherapeut*innen als auch von Patient*innen medizinische Masken oder ein Atemschutz zu tragen. ( „…soweit Atemschutz getragen werden muss, muss dieser die Anforderungen des Standards FFP2 gemäß der Norm DIN EN 149:2001 oder der Standards KN95, N95, KF 94, KF 99 oder eines sonstigen vergleichbaren Standards erfüllen…“)

Hierbei ist für Physiotherapeut*innen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für therapeutische Praxen zu beachten, in dem es unter Punkt 15 heißt: „…Beschäftigte tragen in den Räumen der Praxis mindestens einen Mund-Nasen-Schutz. Bei unmittelbarem, engem Kontakt mit einem Abstand unter 1,5 Meter zu Patientinnen oder Patientenist eine FFP2-Maske oder eine gleichwertige Atemschutzmaske –ohne Ausatemventil –zu tragen. Nach Maßgabe der Gefährdungsbeurteilung sind außerdem Schutzkleidung und Augenschutz notwendig….“

Um Ihnen Ihren Praxisalltag zu erleichtern stellen wir für Sie in unserem Mitgliederbereich entsprechende Aushänge zur Maskenpflicht bereit.

Hier geht es zum Mitgliederlogin

Hier geht es zu den Aushängen

Kontextspalte