Sie befinden sich hier

18.01.2021 11:32

WHO | 2021 ist das Internationale Jahr der Gesundheits- und Pflegekräfte

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2021 zum Internationalen Jahr der Gesundheits- und Pflegekräfte (YHCW) ausgerufen. Dieses wurde auf der virtuellen 73. Weltgesundheitsversammlung bekanntgegeben. Neben Ärzten und Krankenpflegern wurden unter anderen auch explizit die Physiotherapeuten genannt.

Auf der virtuell durchgeführten 73. Weltgesundheitsversammlung hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Jahr 2021 zum Internationalen Jahr der Gesundheits- und Pflegekräfte ausgerufen. Hiermit würdigen die 194 Mitgliedsstaaten insbesondere den Einsatz im und die Opferbereitschaft von Millionen von Gesundheits- und Pflegekräften im Rahmen der Covid-19-Pandemie.

Neben den Ärzten und Krankenpflegern wurden aber auch die Berufe der Hebammen und Geburtshelfer, Apotheker und der Physiotherapeuten genannt. Alle Akteure waren sich einig, dass sowohl die Arbeitsbedingungen, als auch die Bezahlung in den genannten Berufen deutlich aufgewertete werden muss.

Im Wortlaut der WHO heißt es: „Die heutige Entscheidung gibt eine klare Richtung für den Konsens und die notwendigen Maßnahmen für die Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich vor. Die WHO fordert alle Mitgliedstaaten, internationalen Finanzierungsinstitutionen, globalen Gesundheitsinitiativen und Partner nachdrücklich auf, in die Ausbildung von Gesundheitspersonal zu investieren, um die Pandemie zu bewältigen, das Gesundheitswesen aufrechtzuerhalten und sich auf einen COVID-19-Impfstoff vorzubereiten“.

„Wir begrüßen den Aufruf der WHO“, so Hans Ortmann, Bundesvorsitzender des VPT-Verband Physikalische Therapie und Andrea Rädlein, Vorsitzende PHYSIO-DEUTSCHLAND. Die Vorsitzenden der mitgliederstärksten Berufsverbände der Physiotherapie in Deutschland sind sich einig: „Unser Anliegen zur Aufwertung der physiotherapeutischen Berufe wird damit unterstützt. Wir hoffen, dass es keine Symbolpolitik bleibt, sondern auch den politischen Willen widerspiegelt, die Situation der Berufe zu verbessern. Das bedeutet unter anderem eine deutliche Vergütungssteigerung durch die Krankenkassen und den Abbau der Bürokratie im Arbeitsalltag“.

Alles weiteren Informationen zur WHO und Internationalen Jahr der Gesundheits- und Pflegekräfte finden Sie hier: bit.ly/who_yhcw

Kontextspalte