Sie befinden sich hier

30.04.2014 14:26

Das imaginäre Training in der postoperativen Frühmobilisation

Das imaginäre Training oder auch „Graded Motor Imagery Training“ (GMI) ist eine individuelle, komplexe Behandlungsmethode, die sich bei Handpatienten erfolgreich in der Therapie bewährt hat. *

Traumatische Verletzungen wie beispielsweise Frakturen oder Bandläsionen können durch unzureichend rehabilitierte lokale Gewebestrukturen während der Wundheilungsphase den physiologischen Einsatz der Hand im Alltag einschränken.

Weiter...

Kontextspalte