Sie befinden sich hier

27.05.2014 11:56

ICD-10-Angabe wird zum 01.07.2014 verpflichtend

Die Diagnose wird ausschließlich durch einen oder mehrere ICD-Schlüssel angegeben:
Für eine gültige Diagnose-Angabe ist die Angabe des therapierelevanten ICD-Schlüssels ausreichend, eine ausgeschriebene Diagnose wird nicht benötigt. Der therapierelevante ICD-Schlüssel ist dabei in das entsprechende Formularfeld einzutragen.

Die Diagnose wird ausschließlich durch eine oder mehrere handschriftliche Diagnose(n) angegeben:
In Ausnahmefällen, wie z. B. bei einem ärztlichen Hausbesuch, stellt auch eine handschriftliche ausgeschriebene Diagnose eine gültige Diagnose-Angabe dar.

Die Diagnose wird sowohl durch einen oder mehrere ICD-Schlüssel als auch die entsprechenden ausgeschriebenen Diagnosen angegeben:
Für eine gültige Diagnose-Angabe ist die Angabe des therapierelevanten ICD-Schlüssels ausreichend, eine entsprechende ausgeschriebene Diagnose wird zwar nicht benötigt, ist jedoch für den Therapeuten ggf. hilfreich.

Die Diagnose wird sowohl durch einen oder mehrere ICD-Schlüssel als auch durch davon abweichende ausgeschriebene Diagnosen angegeben:
Für eine gültige Diagnose-Angabe ist die Angabe des therapierelevanten ICD-Schlüssels ausreichend. Weitere ausgeschriebene Diagnosen müssen nicht mit dem ICD-Schlüssel übereinstimmen, da sie über die therapierelevante Diagnose hinausgehende Informationen für den Therapeuten enthalten können.

Soweit auf Heilmittel-Verordnungen bereits vor dem 01.07.2014 die Diagnose ausschließlich durch einen ICD-Schlüssel angegeben ist, empfiehlt der GKV-SV, dies als gültige Diagnose-Angabe anzusehen. Die weiteren nach § 13 HeilM-RL notwendigen Angaben auf einer Heilmittelverordnung (z. B. Leitsymptomatik) bleiben von dieser Änderung unberührt.

Kontextspalte