Sie befinden sich hier

Inhalt

Weitere wichtige Informationen zur IKK classic

Zunächst erst Mal ein ganz herzliches Dankeschön an unsere Mitglieder und Praxen, die uns so tatkräftig und schnell mit Ihren vielen Absetzungsfällen unterstützt haben. Dadurch konnte von unserer Seite ein breites Spektrum an „Fällen“ zur Diskussion geboten werden. Durch Ihre Basisarbeit konnten wir beim Termin mit der IKK classic mit handfesten Beweisen sehr viele Absetzungen direkt darlegen. Die IKK classic war von den vielen aufgeschlüsselten Absetzungsgründen und stichhaltigen Argumenten sichtlich beeindruckt.

Gesprächstermin mit der IKK classic am 27.11.2019 - weitere Informationen und Hintergründe
Wir hatten an dieser Stelle direkt nach dem Gesprächstermin von PHYSIO-DEUTSCHLAND Baden-Württemberg und dem VPT Baden-Württemberg mit der IKK classic am 27.11.2019 eine erste Kurzinformation gegeben, woran wir einen ausführlichen Bericht anschließen.

Die IKK classic hat kurzfristig zu diesem Gespräch gebeten – und ist zu dem Termin mit vier Mitarbeitern angereist, u.a. dem Leiter des Referats Heilmittel und einem Juristen.

Die Anlässe für die IKK classic, ein nochmaliges Gespräch mit PHYSIO-Deutschland Baden-Württemberg und dem VPT Baden-Württemberg zu suchen, waren nach den Angaben am 27.11.2019 durch die IKK Classic  folgende:

  • Die IKK classic ist davon ausgegangen, dass es auf der Grundlage des Erstgespräches vom April diesen Jahres eine gemeinsame Vereinbarung gegeben hätte, mit der die Verbände das Verhalten der IKK classic akzeptieren.

  • Die IKK classic sieht sich durch die Kommunikation der Verbände gegenüber den niedergelassenen Praxen verunglimpft. Sie wirft den Verbänden vor, nicht ausreichend zu informieren bzw. gar negative Stimmung gegen die IKK classic zu verbreiten.

  • Die IKK classic weist ausdrücklich darauf hin, dass mehr als die Hälfte der ursprünglich zurückgeforderten bzw. abgesetzten Gelder durch die im April gegebene „Heilungszusage“ wieder an die betroffenen Praxen zurückgeflossen sind – indem Rückforderungen entweder nicht aufrechterhalten bzw. bereits abgesetzte Gelder zurückgezahlt wurden.

Die IKK classic teilt weiter mit, dass die Nachprüfungen seit August abgeschlossen sind. Es werde deshalb zu keinen weiteren Rückforderungsschreiben kommen.

Selbstverständlich werde man aber die noch laufenden Fälle, in denen Rückzahlungen bislang nicht geleistet wurden, durch Mahnung und ggf. Absetzung von Folgeabrechnungen weiterverfolgen. An der grundsätzlichen Rechtmäßigkeit dieser Rückforderungen besteht für die IKK classic weiterhin kein Zweifel, hier unterscheiden sich die Ansichten der Verbände zur Ansicht der IKK Classic.

Zusammenfassung des Gesprächs
Man hat seitens der IKK classic weder Verständnis für die von Absetzungen / Rückforderungen betroffenen und protestierenden Praxen, noch für die Verbände und deren Kommunikation und Mitgliederberatung zu diesem Thema.

Ob daran die intensiven rechtlichen und durchaus auch emotionalen Ausführungen der Vertreter von PHYSIO-DEUTSCHLAND Baden-Württemberg und VPT Baden-Württemberg etwas ändern werden, wird die nächste Zukunft zeigen.

Jedenfalls konnte die IKK classic durch PHYSIO-DEUTSCHLAND Baden-Württemberg und VPT Baden-Württemberg wie folgt überzeugt werden:

  1. Die IKK classic wird das Abrechnungszentrum Emmendingen aus der weiteren Kommunikation mit Praxen, die von einem Rückforderungsverlangen der IKK classic betroffen sind, ab sofort herausnehmen. Die IKK classic gesteht zu, dass sich das Abrechnungszentrum Emmendingen in der Kommunikation und Behandlung der „Heilungsfälle“ suboptimal verhalten hat und damit eher zur Verhärtung der Fronten beigetragen hat.

  2. Die IKK classic wird für die weitere Kommunikation und Abwicklung mit eigenem Personal umgehend eine so bezeichnete Clearingstelle einrichten

Diese Clearingstelle wird in allen Fällen, in denen Rückforderungen durch die IKK classic reklamiert werden, nochmals sorgfältig prüfen, ob eine Heilungsmöglichkeit besteht und deshalb von einer Absetzung Abstand genommen werden kann.

Die Kontaktdaten -zur seit heute eingerichteten Clearingstelle- sind:

physio-clearing@ikk-classic.de
Tel.: 0521 30439-17120
Fax: 0800 4558888-910

Diese Kontaktdaten sind bitte nur bei Anfragen bezogen auf offene Rückforderungen aus den Jahren 2015 bis 2017 zu nutzen. Das ARZ Emmendingen ist entsprechend informiert worden. Fragen zu laufenden Abrechnungen außerhalb der genannten Rückforderungen werden weiterhin durch das ARZ Emmendingen bearbeitet.

Nicht überzeugt werden konnte die IKK classic davon, dass deren Rückforderungen rechtswidrig sind, weil entweder die zugrundeliegende Verordnung gar nicht fehlerhaft gewesen ist bzw. zu einem Absetzungsrecht führt oder aber, weil eine Rückforderung bereits geprüfter und gezahlter Rechnungen aus unterschiedlichen juristischen Gründen unzulässig ist. Wir als Verbände halten an dieser Rechtsauffassung fest.

Die IKK classic verweist deshalb Praxen, die über die oben angesprochene Clearingstelle kein Entgegenkommen erfahren, auf den Klageweg – zu dem PHYSIO-DEUTSCHLAND Baden-Württemberg und VPT Baden-Württemberg auch ausdrücklich raten, die Verbände werden ihre Mitglieder dann weiter rechtlich beraten und auf Wunsch auch sie bei dem dann folgenden Rechtsweg begleiten.

Aus diesem Negativbeispiel nehmen wir bedeutende Argumente für die laufenden Verhandlungen für den künftig geltenden Bundesrahmenvertrag mit, damit sich ein solch unwürdiges Szenario nicht wiederholen kann.

Abschließender Hinweis zur Zulassungsrückgabe
Kein Konsens wurde zu der Thematik der isolierten Rückgabe der IKK-Zulassung erzielt. Die IKK classic ist der Auffassung, dass eine solche isolierte Zulassungsrückgabe nicht geht, die betreffende Praxis vielmehr riskiert, dass ihr durch die seit 01.09.2019 zuständige ARGE Heilmittelzulassung sämtliche Zulassungen entzogen werden.

PHYSIO-DEUTSCHLAND Baden-Württemberg und VPT Baden-Württemberg sehen auch für diese Rechtsauffassung der IKK classic nicht ansatzweise eine Rechtsgrundlage und deshalb auch keinerlei Grund, Praxen, die ihre Zulassung der IKK classic zurückgeben wollen, hiervon zurückzuhalten. Mitglieder sollten jedoch beachten, dass bei einer sofortigen Zulassungsrückgabe laufende Behandlungen/ Rezepte berücksichtigt werden müssen, indem dann diese dann abgebrochen werden müssen.

Weiter möchten wir als Berufsverband uns bei den vielen zahlreichen Mitgliedern über die Zusendung von Absetzungen an unsere Geschäftsstelle bedanken, sie waren bei dem Gespräch und auch danach eine große Hilfe der IKK Classic auch zu zeigen, dass Meinung und Tatbestand unterschiedlich sein können.

Weiter bitten wir die Mitglieder, nicht diese Diskussion an den Rezeptionen der Praxen mit den Patienten zu  führen, sondern nach ethischen Grundsätzen zu Gunsten der Patienten zu handeln. Solange sie die Zulassung für eine Krankenkasse nicht zurückgegeben haben, die vertragliche Situation also noch besteht (!), raten wir die Patienten daher nicht abzuweisen, sondern Termine zu vergeben –so Termine aufgrund von Frequenzen vergeben werden können- und die Patienten dann über eine schriftliche Information aufzuklären.

Wir werden ihnen in den nächsten Tagen so eine Information als pdf zukommen lassen, damit „Aufklärung“ nicht an der Bank erfolgt und ihr Einsatz an Therapie nicht im Noceboeffekt beim Patienten endet.

Zudem haben sie nach den ethischen Grundsätzen des Weltverbandes für Physiotherapie gehandelt, das hilft ihnen zwar nicht im wirtschaftlichen Bereich, aber wir denken, dass wir Therapeuten eine andere Beziehung/Empathie zu Patienten haben sollten, wie die Krankenkassen.

Um es nochmals klarer auszudrücken, wir möchten nicht die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Absetzungen durch die IKK Classic negieren, sondern sehen es trotz größtem Ärger und wirtschaftlichem Schaden als wichtig, dies nicht über den Patienten zu instrumentalisieren.

Es stehen jedem Praxisinhaber Möglichkeiten offen, dies rechtlich klären zu lassen, sollten Rezepte aus dem betroffenen Zeitraum nicht als „heilbar“ eingestuft werden.

Wir werden, wenn sie es möchten, sie dabei juristisch unterstützen, sie müssen nur den Kontakt mit uns und unserem Justitiar suchen.

Bitte um Rückmeldung zu Erfahrungen mit Clearingstelle
Geben Sie uns bitte unbedingt und jeweils zeitnah Rückmeldung, wie sich die Kontaktaufnahme mit der IKK-Clearingstelle gestaltet hat – insbesondere bitten wir um die Information, ob die IKK classic nach Ihrer Intervention gegenüber dieser Clearingstelle auf eine Rückforderung verzichtet.

Kontextspalte